Exkursionen, Fotomarathon Leer 2016
Kommentare 3

Fotomarathon in Leer – 2016 – die Sieger

Ostfriesentee und rote Farbe

von Ursela Monn –

Eine kleine Schaar  versprengter Menschen steht im Halbkreis unter der großen Eiche, direkt vorm Damenbahnhofsfriseursalon von Gerold Düselder. Vor der Gruppe steht Dieter Jelting,

10.4

Organisator eines Fotomarathons der Deichfotografen aus Bardenfleth an der Weser. Jelting, gebürtiger Leeraner und seit mehr als 40 Jahren mit der Fotografie vertraut, teils beruflich, größtenteils jedoch als Hobby hat viele Größen in der Branche kommen und gehen sehen, jetzt organisiert er zusammen mit seinem Freund Jens Harms erstmalig den Fotomarathon 2016 in seiner alten Heimatstadt. Ein strahlender Sommertag in Leer. Alle Teilnehmer, bepackt mit Ihren Fotorucksäcken setzen sich in Bewegung. Alle gehen  Richtung Infotafel. Nur Ruth rollt. Sie hat ihr Equipment für den langen Tag in einem Rolli verstaut und zieht diesen hinter sich her. Ideen muß man haben! An der großen Freitreppe neben dem Ruderverein zerstreut sich die Gruppe in alle Himmelsrichtungen, zur Jagd auf das beste Foto. Die Sonne strahlt was das Zeug hält und einige haben bereits Durst. Mit Hilfe eines Imbissbetriebes mit gefühlter Innenraumtemperatur von 50° C gelingt es, die Wasservorräte zu einem Biowasser-Gourmetpreis wieder aufzufüllen…. der Marathon kann beginnen.

1.8

Erstes Ziel, moderne Architektur in Leer. Fotograf Jens Harms steuert zielstrebig die Neubauten auf der Nesseinsel an. Er setzt den plastikweissen Hotelkomplex an der Ludwig-Klopp-Promenade gekonnt in Szene, ohne zu ahnen, das ihm später hierfür bereits die Goldmedallie verliehen wird. Perfekt wird der eckige Rundbau im gleißenden Sonnenlicht mit einer gekonnten Linienführung auf Platte gebannt. Bernd und Hilla Becher können´s nicht besser!

Auf der anderen Uferseite der Leda kämpft Karin um die Goldmedallie in der Thematik Spiegelungen. Sie hat sich der Chromteile eines spiegelnden PKW´s angenommen der hier mit weiteren 175 Fahrzeugen das internationale Treffen amerikanischer Straßenkreuzer bestreitet. Um diese Uhrzeit ist das fotografieren noch möglich. 2 Stunden später geht hier nichts mehr.

Gold Kat. Spiegelung = Karin

17000 Besucher sind im Anmarsch auf Leer.

Wieder zurück an der Wilhelm-Klopp-Brücke treffe ich Oliver. Er bearbeitet gerade das Thema Linien und zeigt mir in einer Nahaufnahme den Spleiss der Brückenseile. Tatsächlich ist eine wunderschöne diagonale Linienführung in seiner Aufnahme zu erkennen. Auch hierfür wird´s später Gold geben. Aber das weiß ja jetzt noch keiner.

Gold Kat. Linien = Oliver

Nun im Sauseschritt über die Brücke hinweg. Dort sehe ich Fotograf Jens C. zusammen mit Udo, dem gewählten Gruppenleiter der Deichfotografen. Sie beschäftigt das Thema Turm. Rathaus, Waage, reformierte-, lutherische-, katholische Kirche… Türme, Türme, Türme! Jens plant sein Bild exakt. Der Turm der reformieren Kirche zwischen zwei Schiffsmasten hindurch wird später sein Goldbild werden. Udo versucht sich derweil am verhüllten Rathausturm. Nicht Christo sondern Bodo mit dem Bagger hat ihn zum Zwecke der Renovierung mit einer tollen Bauplane verhüllt.

5.8

Ab zum nächsten Thema: „Ostfriesentee“ . Dazu schnell in die Brunnenstrasse und somit ins Menschengewühl, denn vor dem Teehandelshaus von Johann Bünting steht die Hauptbühne des Straßenkreuzertreffens. Eine Band aus Groningen sorgt für spektakuläre Stimmung und einen Massenauflauf. Ich begegne Thomas. Er ist ganz neu bei den Deichfotografen und kämpft  sich allein durch die vielen, vielen Menschen um sein Teebild auf die Speicherkarte zu bekommen. Leider ist dem Armen Sonnenmilch in die Augen geraten. Er wird sich wohl nun auf den Autofocus seiner Kamera verlassen müssen. Alles kein Problem sagt er. Sein Beitrag zum Thema Ostfriesentee gelingt. Gold für Thomas.

Die Stadt füllt sich weiter. Die angekündigten 17000 Besucher scheinen jetzt alle da zu sein. Ich entdecke Ruth. Sie hat Ihren Versorgungsrolli am Straßenrand geparkt und ist auf der Suché nach einer fotogenen Laterne. Um sie herum Menschen, Musik und Fahrzeuge ohne Abgasfilter… hier fehlt ihr die Inspiration ein Bild zu kreieren. Wir flüchten gemeinsam durch den reformierten Kirchgang in die zweite Riege der Altstadt und gönnen uns im Schatten einer Kirche erst einmal ein Fläschchen Aqua Minerale. Plötzlich ist sie wieder da, …die Inspiration! Ruth macht das Laternenbild des Tages und wird später die Goldmedallie in ihren Rolli verladen können.

8.9

Auf meinem Rückweg zum Treffpunkt sehe ich Claudia. Ein zart in rot getauchtes Schiffstau hat es ihr angetan und da sich alle übrigen Deichfotografen zum Thema „rot“ bei den Amischlitten tummeln, malt sie sich hier gute Chancen auf die Goldmedallie aus. Ergebnis: Ein wunderschön aufgebautes Bild, ein dezentes Rot und gekonnte Linienführung. Die Jury entscheidet: Gold für Claudia!

Udo und Jens sitzen bereits mit Dieter in der Hafenbar und haben alles im „Kasten“ und merkwürdigerweise auch auf dem Tisch. Der Wirt hat zur besten Kaffee und Kuchenzeit seinen Laden für 3 Stunden dichtgemacht und die drei einfach sitzen gelassen. Udo, erfahrener Island Outdoor Fotograf und somit in Sachen Überlebenstraining immer bestens ausgerüstet, bestückt kurzerhand den Gaststättentisch mit Würstchen und Getränken aus seinem großen Fotorucksack, in dem sich auch noch eine neu erworbene Teekanne befindet. Na ja, wenn man schon mal in Leer ist!

Die übrigen Akteure entdecke ich auf der Sonnenterrasse neben dem Ruderclub. Dieter der Organisator drückt „auf die Tube“. Alle sollen schließlich noch etwas zu Essen bekommen und er will bis spätestens 21 Uhr alle Teilnehmer wieder wohlbehalten in Bremen wissen.

Auf dem Bahnsteig dann die krächzende Mitteilung: Zugausfall! …aber in Gegenrichtung. Der Zug nach Bremen ist pünktlich. Die Deichfotografen besteigen ihr wohltemperiertes Abteil und mit Piff um 19:42 rollt der Zug in den Abend hinaus. Durch die Fenster strahlt ein glühender Sonnenuntergang. Die Kameras sind und bleiben verpackt. Der Ausblick  –   ein Farbenspiel wie aus dem „Bilderbuch“.  Vielleicht ein Thema für den nächsten Fotomarathon im kommenden Jahr.

die Plazierungen

3 Kommentare

  1. Hallo Dieter,
    Wirklich toller Artikel der den wunderschönen Tag auf amüsante Art nochmal Revue passieren lässt. Vielen Dank nochmals für die Tolle Organisation des Fotomarathons an Jens H. und Dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.